Sprachen

Lektion 6

Wenn du deinen Weg mit Christus schon begonnen hast, dann vertraue darauf, dass er bei dir ist, denn du wirst bald schon entmutigt werden.

Wenn du entmutigt wirst, dann erinnere dich daran, dass Gott mächtiger ist als alles andere– einschließlich deiner Schwäche. Vertraue darauf, dass er dabei ist, dich zu verändern und dein Leben neu zu machen.

Wenn wir versagen und versucht sind, uns für einen hoffnungslosen Fall zu halten, dann müssen wir uns selbst daran erinnern, dass wir nicht wachsen, weil wir gut sind (sind wir nämlich nicht), sondern weil Christus in uns wirkt. Er wirkt in unserem Vertrauen auf ihn und in unserem Bemühen, ihn zu lieben, ihn zu ehren und ihm zu gehorchen.

Ist Christus mächtig genug, um uns jetzt gerade von einer falschen Entscheidung abzuhalten? Selbstverständlich! Alles Gute in unserem Leben kommt von ihm. Er ist der Antrieb hinter unserem guten Verhalten, der durch unseren Glauben, unsere Liebe und unser Bemühen wirkt.

Und ist er treu genug, dich von Bösem fernzuhalten? Daran besteht kein Zweifel!

Warum fühlen wir uns dann so unzulänglich? Weil er zulässt, dass wir uns schwach fühlen, damit wir uns auf ihn verlassen. Lass dich nicht durch deine Schwäche täuschen. Nimm sie stattdessen zum Anlass, darauf zu vertrauen, dass Gott deine Stärke ist.

Was raubt uns also unser Gottvertrauen? Was hat sich verändert, wenn wir plötzlich daran zweifeln, dass wir die Kraft haben, zu gehorchen?

Wir haben vergessen, wer Gott ist. Wir haben vergessen, wer wir in ihm sind. Unser Vertrauen darauf, dass er mächtig genug ist, uns davon abzuhalten, Böses zu wählen, ist ins Wanken geraten. Und, um genau zu sein, haben wir zugelassen, dass unser Herz von ihm zu anderen Dingen abschweift.

Dieser letzte Fehler ist der raffinierteste und schädlichste von allen. Jeder schlimme Fehler beginnt damit, dass wir zulassen, dass unser Herz von Christus abschweift. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass wir es uns zur festen Gewohnheit machen, jeden Tag in der Bibel zu lesen, zu beten und anzubeten. Denn wir lassen uns leicht ablenken und unsere Gedächtnisspanne ist kurz.

Wir dürfen niemals vergessen, dass Gott unser Leben ist. Das Erlösungsgedicht verwendet den folgenden Wortlaut dafür: „Mach mich neu, verändr’e mich.“ Das bestätigt, dass unser Leben nie wieder dasselbe sein wird, nachdem wir Christus kennengelernt haben. Der Grund dafür ist zu hundert Prozent, wer er ist.

Hast du einen Freund oder ein Familienmitglied, das du über alles liebst? Warum liebst du diese Person? Liegt es daran, dass du ein guter Mensch bist?

Wenn mich jemand fragen würde, ob ich meinen Mann liebe, weil ich ein guter Mensch bin, dann wäre ich verwirrt und ein wenig gekränkt. Ich liebe ihn, weil er wundervoll ist! Meine Liebe zu ihr hat nichts damit zu tun, ob ich gut bin oder nicht. Tatsächlich weiß ich sogar, dass ich nicht gut bin. Und ich liebe sie umso mehr, weil sie mich trotzdem liebt.

Unsere Liebe zu Jesus ist genauso. Sie hat nichts damit zu tun, wie gut wir sind. Wir lieben ihn, weil er wundervoll ist. Wir sollten jeden Tag über seine wunderbaren Eigenschaften nachdenken, bis wir spüren, wie jede Faser unseres Körpers von Liebe zu ihm durchdrungen ist.

Drei Gewohnheiten, die diese Liebe fördern, sind Bibellesen, Gebet und Anbetung.

Zweifelst du daran, dass das wirklich funktioniert?

Lies Gottes Zusagen, dass er dich nie verlassen oder im Stich lassen wird. Dass er das gute Werk zu Ende bringen wird, das er in dir angefangen hat. Dass er dich geliebt hat, als du ihn gehasst hast, und dass er dich dazu auserwählt hat, ihm zu gehören. Dass nichts dich von seiner Liebe trennen kann außer deinem eigenen Misstrauen und vorsätzlicher Bosheit und dass er dir vergeben und dich angenommen hat.

Wenn du daran zweifelst, dass er dein Denken erneuert, dann erinnere dich daran, dass er das durch sein Wort tut. Wenn du daran zweifelst, dass du die Kraft hast, Böses abzulehnen, dann erinnere dich an all die Male, wo er dir in der Vergangenheit bereits die Kraft geschenkt hat, das Böse zu überwinden. Wenn du daran zweifelst, dass du ihn lieben kannst, dann erinnere dich daran, dass er zu wundervoll ist, als dass man ihn nicht lieben könnte. Wenn du daran zweifelst, dass du irgendetwas Gutes tun könntest, dann erinnere dich daran, dass alle guten Dinge in deinem Leben von ihm kommen.

Lebe in Demut, Liebe und praktischem Gehorsam gegenüber Christus, indem du glaubst, dass er dich verändert und dich ständig erneuert.

Gottes Geist lebt in uns. Er verändert uns liebevoll auf verschiedene Weisen, die wir möglicherweise kaum bemerken. Wir haben an seinem Leben Anteil, wie ein ungeborenes Baby Anteil an dem Blut seiner Mutter hat. Das Baby und die Mutter bleiben einzelne Personen. Aber ihre Leben werden auf eine wunderschöne Weise miteinander verschmolzen. In gleicher Weise gibt der Heilige Geist durch das Blut Jesu unserem Geist Leben.

Sein Geist ist das, was wir in uns spüren, wenn wir beten und ihn anbeten. Das Empfinden, dass sein Geist in uns lebt, ist eine lebenswichtige tägliche Erfahrung. Ohne das ständige Bewusstsein, dass sein Geist in uns lebt, sind wir schwach. Aber mit ihm macht sein Geist uns stark, wie nichts anderes es tun kann.

Zur Vertiefung

Lies Römer 12,1-21. Diese Textpassage zeigt, was sich in unserem Leben verändert, wenn wir in echtem Glauben unser Leben Gott übergeben. Der Text lässt uns einen Blick darauf werfen, wie geistliche Erneuerung aussieht und sich anfühlt. Schreibe auf und teile es mit jemandem, wie Gott dich erneuert. Woran arbeitet er im Moment am meisten? Denke darüber nach, wie er dich geduldig auf dem Weg des Wachstums zur Reife begleitet. Kannst du Belege dafür erkennen, dass er gnädig zu dir gewesen ist?

Aufführen Aufführen Nächste